Ratgeber: Bargeldloses Zahlen / Kartenzahlung

Mobiles Kartenlesegerät

So kassieren Sie unabhängig von Kabeln

Wenn Sie gerade gegoogelt haben, finden Sie zum Thema „Mobiles Kartenlesegerät“ sicherlich häufig die Lesegeräte ohne Grundgebühr von iZettle und SumUp. Dass es auch sehr gute Alternativen dazu gibt, die sich z.B. für manchen Unternehmer besser in den Geschäftsalltag integrieren lassen oder die ab gewissen Kartenumsätzen günstiger sind, verraten wir Ihnen im folgenden Artikel.

Die verschiedenen Varianten eines mobilen Kartenlesegeräts

Es gibt vor allem mobile Kartenlesegeräte, die …

  • … ans WLAN angeschlossen sind oder
  • … per SIM-Karte über das Mobilfunknetz arbeiten

Hier finden Sie die beiden hochmodernen Lesegeräte, die wir Ihnen anbieten. Was beide Geräte gemeinsam haben:

  • Sie können per WLAN oder per SIM-Karte angeschlossen werden. Man kann aber auch die SIM-Karte gleichzeitig mit dem WLAN betreiben. Beispiel: Draußen im Biergarten wird über Mobilfunk kassiert, drinnen im Restaurant loggt sich das Gerät ins schnellere WLAN ein.
  • Sie haben ein Farb- und Touchdisplay. Die Bedienung ist sehr einfach und von Ihnen oder Ihren Mitarbeitern schnell zu erlernen.
  • Der Drucker ist integriert und die Geräte arbeiten unabhängig von Smartphones oder Tablets. Sie müssen also nicht immer erst das Gerät mit der App verbinden, um dann Kartenzahlungen anzunehmen, sondern diese mobilen Geräte sind sofort ruckzuck einsatzbereit: Betrag eintippen, Karte reinschieben oder drüber halten, fertig.
  • Kontaktlose Zahlungen mit EC- oder Kreditkarte und auch die Zahlung per Smartphone (z.B. mit Apple Pay) funktioniert reibungslos.

Mit unserem Konfigurator sofort zum passenden Angebot: (Ansonsten unten weiterlesen)

Überblick: Welches Gerät passt zu Ihnen?

Vorab: Ja, diese beiden oben genannten mobilen Kartenlesegeräte haben geringe monatliche Fixkosten. Warum das aber kein Nachteil gegenüber den neumodischeren Lesegeräten ist, die ohne Grundgebühren zum Einmalpreis verkauft werden, verraten wir Ihnen nachfolgend. Verschiedene Beispielrechnungen sehen Sie auch in unserem Ratgeber „Kartenzahlung ohne Grundgebühr“.

Vorteile unserer Kartenlesegeräte

Anhand von drei Beispielen erklären wir Ihnen, wieso Sie mit unseren „klassischen“ mobilen Kartenlesegeräten bestens für Kartenzahlungen Ihrer Kunden gerüstet sind:

1.) Handhabung

Einmal aktiviert, arbeiten unsere Kartenlesegeräte quasi von allein. Okay, sie müssen natürlich von jemandem bedient werden, aber ansonsten sind die komplett unabhängig von anderen Geräten wie Smartphones, Tablets oder Kassensystemen.

Stellen Sie sich vor, Sie oder Ihre Mitarbeiter müssen bei jedem Gast / Kunden, der mit Karte zahlen will, zwei Geräte bereithalten – das Lesegerät und dazu ein Smartphone, auf dem die entsprechende App installiert ist und worüber man den Betrag eingibt. Zudem muss das Lesegerät per Bluetooth gekoppelt sein. Was glauben Sie, wie oft es dann heißt „Wo ist das Handy? Ich kann sonst das Lesegerät nicht bedienen!“ oder andersrum.

Kurzum: Bedenken Sie die Auswirkungen auf Ihren Betrieb und Arbeitsablauf, wenn die Kartenzahlung am mobilen Lesegerät nicht von jedem Ihrer Mitarbeiter mit einem kurzen Tippen und quasi selbsterklärend durchgeführt werden kann.

2.) Organisation

Unsere mobilen Kartenlesegeräte verfügen alle über integrierte Drucker. Damit kriegt der Kunde sofort einen Beleg über seine Zahlung in die Hand und Sie mit dem weiteren Ausdruck ebenfalls einen Beleg über die Kartenzahlungen des Tages.

3.) Kosten

Die variablen Kosten dieser Geräte ohne Grundgebühr sind im Vergleich zu unseren Kosten sehr hoch. Bei uns kostet eine Zahlung mit EC-Karte 0,25% und eine Zahlung mit Kreditkarte ab 1,4% vom Betrag. Andere Lesegeräte berechnen 0,95% bei EC- und 2,75% bei Kreditkartenzahlungen. Da sind die geringen Grundgebühren für ein mobiles Kartenlesegerät schnell wieder reingeholt durch die günstigen variablen Kosten.

Was Sie sonst noch über die Anschaffung von Kartenzahlung in Ihrem Unternehmen wissen sollten

Es gibt ein paar typische Fragen, die rund um das Thema Kartenzahlung gestellt werden. Wir möchten Ihnen nachfolgend direkt Antworten liefern:

Kann ich mit mobilen Kartenlesegeräten auch im Ausland kassieren?

Unsere Geräte haben eine Telekom SIM-Karte integriert, die auch fürs Roaming freigeschaltet ist. Sie können damit also im europäischen Ausland kassieren. Nicht erlaubt ist allerdings eine Ausfuhr des Terminals aus Europa, um z.B. in Russland oder Australien damit Kartenzahlungen anzunehmen.

Welche SIM-Karte benötige ich?

Entweder bestellen Sie direkt die passende SIM-Karte für eine geringe monatliche Leihgebühr bei uns, oder Sie nehmen z.B. eine Zweitkarte Ihres Mobilfunkvertrags. Für das Abwickeln von Kartenzahlungen brauchen Sie kein besonders großes Datenvolumen – mit 100-200 MB pro Monat kommen Sie locker aus.

Wie lange hält der Akku und wie lade ich das Gerät?

Zu Beginn, wenn das Gerät und damit auch der Akku noch neu sind, reicht der Akku mindestens für 2-3 Tage. Es kommt ja auch darauf an, ob Sie täglich 5 oder 50 Kartenzahlungen annehmen.

Geladen werden unsere Kartenlesegeräte ganz einfach über eine Ladeschale – Gerät drauflegen, los geht’s mit dem Aufladen.

Wie erhalte ich das Kartenlesegerät und wie wird es eingerichtet?

Es wird Ihnen fertig vorkonfiguriert per Post zugeschickt. Ein mobiles Kartenlesegerät ist dabei noch einfacher zu installieren als die Geräte mit Kabel. Einfach anschalten WLAN-Passwort eintippen oder ein paar kurze Konfigurationen zum Mobilfunknetz antippen und los geht’s. Unsere Techniker begleiten Sie dabei telefonisch – das ist ein Kinderspiel und hat jeder unserer Kunden bisher ganz einfach geschafft.

Jetzt Angebot erhalten

Alles schwarz auf weiß!
Verständlich und ohne Fallstricke!

Menü