BASISWISSEN „BARGELDLOSES ZAHLEN“

Was man über Kartenzahlung wissen muss

Sei es ein Elektronikhandel, eine Apotheke, Boutique oder Zahnarztpraxis – die passenden Lesegeräte für Kartenzahlungen gehören zur Grundausstattung. Aber wie funktioniert das alles überhaupt und was kostet das Anbieten von Kartenzahlungen? Wir geben Ihnen nachfolgend einen Crash Kurs inklusive weiterführender Links zum Vertiefen des neu gewonnen Wissens. Und wir bieten Ihnen Kartenlesegeräte auch ohne Vertragslaufzeit und mit fairen Konditionen gerne an.

Unsere Themen:

Immer mehr Menschen nutzen EC- oder Kreditkarten zum Einkaufen. Und auch für Sie als Geschäftsmann / -frau hat die Kartenzahlung einige Vorteile: Anstatt umständlich mit Bargeld und Kasse Ihren Zahlungseingang zu verwalten, ermöglicht Ihnen die Akzeptanz von Karten eine einfache, schnelle und kostengünstige Alternative. Außerdem, und das ist das wohl größte Argument "Pro Kartenzahlung", erwarten es Ihre Kunden einfach von Ihnen. Es ist einfach nicht mehr angesagt, nur Bargeld anzunehmen und die Kunden zum Geldautomaten um die Ecke zu schicken, falls sie nicht genug Bargeld dabei haben.

Durchblicken im Dschungel des bargeldlosen Bezahlens

Die Anschaffung eines Kartenlesegeräts (auch Kartenterminal genannt) ist grundsätzlich nicht schwer - wenn es nicht so viele Anbieter mit ganz unterschiedlichen Preismodellen gäbe. Bei Anbieter A gibt es "nur heute 78%-Sonderrabatt", Anbieter B bietet Kartenterminals schon ab 2 Euro Mietpreis an und Anbieter C (sowie wie wir) verlangt zwischen 7 und 13 Euro als Miete. Wie soll man da wissen, was richtig ist?

Wir als Bezahlexperten geben Ihnen nachfolgend die wichtigen Infos zur Kartenzahlung mit auf den Weg, damit Sie nicht auf versteckte Kosten hereinfallen und das richtige Kartenlesegerät finden.

1.) Welche Verfahren für Kartenzahlung gibt es?

Um das Bezahlen mit Karte anbieten zu können, brauchen Sie ein entsprechendes Lesegerät, meist Terminal genannt. Die Aufstellung ist wirklich einfach - das Terminal wird vom Dienstleister vorkonfiguriert und dann per Post zu Ihnen geschickt. Sie müssen es nur noch mit dem Internet verbinden (per Kabel, WLAN oder Handy-SIM-Karte) und für Strom sorgen.

Für sämtliche Fragen und bei Problemen gibt es zudem eine Hotline, die an jedem Werktag erreichbar ist. Diese Hotline besteht nicht aus 0-8-15-Call Center - Mitarbeitern, sondern aus geschulten Technikern, die die Fragen direkt am Telefon mit Ihnen besprechen und lösen können.

Zahlung mit EC-Karte (offiziell Girocard)

Die günstigste Variante, Ihre Kunden bargeldlos zahlen zu lassen, ist die EC-Karte (die mittlerweile übrigens offiziell Girocard heißt). Hierbei zahlen Sie nur eine sehr niedrige Gebühr für die Abwicklung der Zahlung – bei uns 7-9 Cent für die Transaktion und einen geringen Prozentsatz (0,25%) vom Betrag.

Achtung: Es gibt zwei Arten von EC-Zahlung:

  1. Per Pin-Engabe (EC Cash genannt): Das ist die klassische Variante: Jedes Mal, wenn der Kunde seine Karte ins Terminal steckt, muss er seine Pin eingeben. Das Kartenterminal schickt dann eine Anfrage zu seiner Bank, ob das Geld vorhanden ist und - falls ja - blockt es für Sie. Dann kann der Kunde das Geld nicht im Geschäft nebenan nochmal ausgeben. Dies ist also die sicherste Variante der Kartenzahlung.
  2. Per Lastschrift: Hierbei unterschreibt der Kunde auf dem Kassenbeleg und erteilt Ihnen damit die Erlaubnis, das Geld von seinem Konto einzuziehen. Vereinfacht gesagt, entfällt bei dieser Zahlungsweise die Prüfung, ob der Kunde das Geld auf seinem Konto vorrätig hat und zudem könnte er das Geld wieder auf sein Konto zurückbuchen lassen. Wir raten daher bei "normalen" Unternehmen, von Friseuren über Boutiquen bis zu Ärzten oder Werkstätten, von dieser Variante ab. Das Lastschriftverfahren bei Kartenzahlung erklären wir ausführlich nochmal hier im Ratgeber-Artikel.

Zahlung mit Kreditkarten

Wenn Sie EC-/ Girocardzahlung anbieten, haben Sie schon einen Großteil Ihrer (deutschen) Kunden abgedeckt. Aber Kreditkarten sind immer weiter verbreitet – allein 2017 wurden in Deutschland mit 1,2 Milliarden Kreditkartenzahlungen rund 25% mehr Zahlungen als noch zwei Jahre zuvor getätigt. Sie sollten also Ihren Kunden mehr Flexibilität ermöglichen und Ihr Kartenlesegerät/ Terminal mindestens für die beiden größten Kreditkartenanbieter VISA und MasterCard, sowie Maestro und VPay (quasi "EC-Karten ausländischer Kunden") freischalten lassen. Die Freischaltung kostet auch nichts. Früher war die Akzeptanz von Kreditkarten richtig teuer, zwischen 3-4% des Einkaufswerts. Mittlerweile liegen die Kosten aber bei 1 - 2%.

Um Kreditkarten zu akzeptieren, ist ein separater Vertrag mit dem Dienstleister, also z.B. mit uns, nötig. Wir sorgen dabei für maximale Klarheit, damit Sie immer genau wissen, wo Ihr Geld ist! Denn an der Abwicklung einer bargeldlosen Zahlung sind viele Parteien involviert. Damit Sie sich auf das konzentrieren, was zählt - den Erfolg Ihres Geschäfts - kümmern wir uns um den Rest. Wer dabei alles eine Rolle spielt, sehen Sie in unserer Grafik.

2.) Welches Kartenlesegerät ist für Sie geeignet?

Es gibt zwei Varianten von Kartenlesegeräten - stationäre (mit Kabel) und mobile. Stationäre Geräte sind etwas günstiger, mit den mobilen Terminals ist man hingegen flexibler bzw. in bestimmten Bereichen kann man Kartenzahlungen nur mobil anbieten.

Kartenterminal V200c grau

Verifone V200c

Internet- & Stromkabel, kontaktlos zahlen, Farbdisplay, Kassenschnittstelle

Das Basis-Terminal für alle, die einen festen Kassenplatz haben und dort in der Nähe auch Anschluss für Strom sowie Internet und sich nicht von zwei Kabeln stören lassen.

Kartenterminal Desk5000 grau

Ingenico Desk 5000

Flexibles Spiralkabel, Anschluss über Strom- und Internetkabel, aber alternativ auch über WLAN, kontaktlos, Farbdisplay

Überall dort gerne genommen, wo man etwas mehr Bewegungsfreiheit braucht (z.B. weil es über eine Theke gereicht wird) und/oder kein Internetanschluss in der Nähe ist.

Kartenterminal Move5000 4g-grau

Ingenico Move 5000 WLAN

kabellos, WLAN, kontaktlos, Farbdisplay, sehr handlich

Geeignet z.B. für Restaurants, die beim Gast am Tisch kassieren oder für Unternehmen, die das Gerät flexibel und nicht immer am gleichen PLatz nutzen.

Kartenterminal-Move5000-WLAN-grau

Ingenico Move 5000 4G

kabellos, WLAN + 4G (Handynetz), kontaktlos, Farbdisplay, sehr handlich

Geeignet z.B. für Restaurants, die kein WLAN haben oder für das Kassieren auf Messen oder als Handwerker vor Ort beim Kunden.

3.) Welche Kosten fallen an?
4.) Worauf sollten Sie bei der Anschaffung achten?

Mit unserem Konfigurator sofort zum passenden Angebot: