EC KARTE: UNTERSCHRIFT (=LASTSCHRIFT) ODER PIN?

Wann und warum muss ich bei Kartenzahlung manchmal unterschreiben und manchmal die Pin eingeben?

Beim Bezahlen mit der EC-Karte wundern wir uns manchmal: In Geschäft A wird ein Bon ausgedruckt, den wir unterschreiben müssen. Und im Geschäft B müssen wir eine Pin-Nummer eingeben. Und es kann sogar vorkommen, dass wir an einem Tag in Geschäft C mit Unterschrift bezahlen und am nächsten Tag dort mit Pin. Wieso ist das so?

Die Antwort darauf ist recht schnell gegeben, die Erklärung dauert etwas länger: Der Betreiber des Geschäfts, der die Kartenzahlung anbietet, kann zwei verschiedene Varianten bei der Zahlung anwenden, die wir nachfolgend beschreiben.

1. Option: Der Geschäftsbesitzer hat einen EC Cash Vertrag

In diesem Fall hat der Geschäftsinhaber "nur" einen Vertrag über die klassische Pin-Eingabe, das sogenannte EC Cash Verfahren, abgeschlossen. Das ist die einfachste und schnellste Variante, um Kartenzahlungen von Kunden entgegen zu nehmen. Deshalb muss man als Kunde (logischerweise) immer die Pin eintippen, denn das Kartenlesegerät bzw. der technische Dienstleister im Hintergrund bietet gar keine andere Möglichkeit.

Verdeutlicht: Zahlung mit Pin

2. Option: Er nimmt zusätzlich am Lastschriftverfahren teil

Das funktioniert genauso wie das Einziehen von Strom- oder Versicherungsbeiträgen von Ihrem Konto. Die Unterschrift auf dem Kassenbon ist die Erlaubnis für den Händler, das Geld als Lastschrift vom Konto abzubuchen.

Als Hintergrundwissen zum Angeben: Beim Lastschritverfahren hat der Geschäftsinhaber zwei Optionen zur Auswahl: Ungesichert und gesichert:

  • Bei der ungesicherten Variante könnte der Kunde später das Geld wieder auf sein Konto zurückbuchen lassen und der Händler muss das Geld, z.B. mit einem Inkassounternehmen, einfordern. Das passiert zwar sehr selten, aber das Risiko besteht.
  • Alternativ kann er einen Zusatzvertrag abschließen, durch den das Lastschriftverfahren abgesichert wird und er auf jeden Fall sein Geld erhält. Dabei trägt der technische Dienstleister im Hintergrund das Risiko, denn er garantiert auch die Zahlung für den Händler. Um sich abzusichern, läuft die Anfrage des EC-Geräts dann durch mehrere Datenbanken, um die Bonität des Kunden herauszufinden. Ist die Karte noch nicht negativ aufgefallen, kommt der Bon zum Unterschreiben. Gibt es Bedenken gegen die Karte, fällt das Gerät auf die Pin-Eingabe zurück. Diese Option gibt es allerdings nur bis zu einer täglichen Summe von 1.500 Euro.

Verdeutlicht: Zahlung mit Unterschrift, wenn das Latschriftverfahren abgesichert ist

Interessiert?

Wir bieten Ihnen top Konditionen für die Akzeptanz von EC- und Kreditkarten. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.