Kartenzahlung

Nutzen Sie die Vorteile des bargeldlosen Bezahlens

Die Girocard wird immer häufiger genutzt: 2023 wurden fast 7,5 Milliarden Transaktionen verzeichnet, ein Anstieg von 11,5% im Vergleich zum Vorjahr. Kreditkarten erleben ebenfalls einen Aufschwung dank moderner Bezahlverfahren mit dem Handy. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Kartenzahlung in wenigen Schritten akzeptieren können.

Unsere Kartenlesegeräte im Überblick

Was spricht für Kartenzahlung?

An Tankstellen oder an der Supermarktkasse ist Kartenzahlung seit Jahren gelernter Standard. Mittlerweile setzen auch zunehmend Einzelhändler:innen und kleine Geschäfte auf Girokarten und Kreditkarten. Nutzen Sie die Vorteile von Kartenzahlung auch für Ihr Geschäft.

Zu den zahlreichen Vorteilen der Kartenzahlung für Sie als Händler:in gehören insbesondere:

  • Erhöhte Kundenzufriedenheit: Kunden schätzen die Sicherheit und Bequemlichkeit von Kartenzahlungen und erwarten, dass Händler diese akzeptieren.
  • Höhere Umsätze: Kartenzahlungen führen schnell zu spontanen und größeren Käufen.
  • Mehr Sicherheit: Weniger Bargeld verringert das Risiko von Diebstahl und erleichtert das Kassenmanagement wesentlich.
  • Beschleunigter Zahlungsprozess: Bezahlvorgänge sind schneller, da das Suchen nach Kleingeld entfällt.
  • Gewinnung neuer Kunden: Die Akzeptanz von Girocard, Kreditkarte und Debitkarte zieht neue Kunden an, die bevorzugt mit Karte zahlen. Kartenzahlung ist zudem international akzeptiert.

Welche Kosten entstehen bei Kartenzahlung?

Bei Kartenzahlungssystemen entstehen fixe und variable Kosten für Kartenlesegeräte und Zahlungen. Diese sind je nach Anbieter unterschiedlich. Wir schlüsseln Ihnen die gängigsten Posten auf.

Fixkosten

Fixe Kosten bei Kartenzahlungsgeräten

1. Terminalmiete: Für jedes Kartengerät gibt es eine feste monatliche Gebühr, die abhängig von der Vertragslaufzeit ist und bei uns ab 6,99 Euro beginnt. Erfahren Sie mehr zu unseren modernen Kartenterminals.

2. Service: Die Service-Grundgebühr deckt Kosten ab, falls Ihr Terminal kaputtgeht und hilft bei einer Störung. Bei uns liegt die Gebühr fix bei 5,99 Euro im Monat. Zusätzlich fallen monatlich 1,99 Euro für das zentrale Clearing sowie eine einmalige Einrichtungsgebühr an.

variable Kosten

Variable Kosten bei Kartenzahlungsgeräten

1. Transaktionsgebühren: Bei jeder Transaktion wird eine Gebühr berechnet, die bei nur 7 Cent anfängt. Die Höhe der Transaktion ist dabei irrelevant.

2. Kosten für Girocard-Zahlung: Bei Zahlungen mit der Girocard (EC-Karte) werden Gebühren in Höhe von 0,25 % des Umsatzes fällig.

3. Kosten für Visa- oder Mastercard-Zahlung: Bei Zahlungen mit einer Debitkarte von Mastercard oder Visa fallen 0,89 % des Zahlbetrags an. Bei Kreditkartenzahlungen sind es 1,19 %.

Unser Tipp:
Wenn Sie das Thema vertiefen wollen, empfehlen wir Ihnen unseren Ratgeber „Kartenzahlung Kosten für Händler“.

Die Alternative: Kartenlesegerät kaufen ohne Grundgebühren?

Es gibt Anbieter, die Lesegeräte zum Kauf anbieten. Sie als Händler:in zahlen dabei einmalig für das Gerät und haben anschließend keine weiteren fixen Kosten. Klingt erstmal günstiger. Aber Achtung: Bei diesen Geräten sind meistens die prozentualen Gebühren höher. Manche Anbieter berechnen so flat 1,39 % auf jede Zahlung.

Ein simples Rechenbeispiel verdeutlicht den klaren Vorteil von Mietgeräten gegenüber Kaufgeräten: Ein Friseursalon macht 10.000 Euro Umsatz pro Monat. Der Durchschnittsbon beträgt 50€, was 200 Transaktionen ergibt. 75 % der Zahlungen sind Girokarten, 25 % Visa und MasterCard Kreditkarten.

Kosten bei Anbietern ohne Grundgebühren139 Euro (10.000 € x 1,39%)
Kosten bei den Bezahlexperten82,50 Euro (10.000 € x 75 % x 0,25 % + 10.000 € x 25 % x 1,19 % + 200 x 0,07€ + 20 € Grundgebühr)
= Ersparnis bei den Bezahlexperten56,50 Euro

Das Ergebnis: Ein gemietetes Kartenterminal von den Bezahlexperten erweist sich damit als die deutlich bessere Variante für Sie als Händler:in.

Kundenstimmen zu den Bezahlexperten

Unsere Kund:innen schätzen die Zuverlässigkeit und den exzellenten Service unserer Bezahllösungen. Hier sind einige ihrer Meinungen:

Bieten Sie Ihren Kund:innen jetzt Kartenzahlung an!

Wie können Kund:innen bargeldlos bei Ihnen bezahlen?

Bei der Kartenzahlung gibt es drei verschiedene Verfahren, die zur Auswahl stehen: Das kontaktlose Bezahlen, die Zahlung per PIN-Eingabe und per Unterschrift (ELV Lastschriftverfahren). Wir erklären Ihnen die Möglichkeiten.

1. Kontaktloses Bezahlen

Kontaktloses Bezahlen per Near Field Communication (NFC) ist die bequemste und schnellste Zahlungsmethode. Ihre Kunden halten ihre Karte, ihr Smartphone oder ein anderes NFC-fähiges Gerät in die Nähe des Terminals. Bei Beträgen bis 50 Euro entfällt die PIN-Eingabe, was den Bezahlvorgang beschleunigt und Wartezeiten reduziert. Diese Methode wird immer beliebter.

Handy wird an Kartenterminal gehalten für Kartenzahlung

2. Kartenzahlung mit PIN Verfahren

Seit 1991 ermöglicht das Electronic Cash-System (EC) der Deutschen Kreditwirtschaft sichere Kartenzahlungen.

Ihre Kunden geben die PIN ein, das Terminal prüft die Verfügbarkeit des Betrags bei der Bank. Die Bank reserviert den Betrag und berechnet eine Gebühr. Dies bietet Ihnen die Sicherheit, das Geld zu erhalten. Bei Beträgen bis 50 Euro entfällt die PIN-Eingabe für schnellere, kontaktlose Bezahlungen.

Kunde gibt PIN am Kartenterminal ein

3. ELV Lastschriftverfahren

Beim Elektronischen Lastschriftverfahren (ELV) erlauben Ihre Kunden, den Betrag vom Konto einzuziehen, indem sie den Bon unterschreiben. Es erfolgt keine sofortige Deckungsprüfung, daher tragen Sie das Risiko von unzureichender Kontodeckung oder Rückbuchungen. Obwohl kostenfrei, wird ELV aufgrund des Risikos weniger genutzt.

Als Lösung bieten wir von den Bezahlexperten das gesicherte Lastschriftverfahren an, welches Ihnen die Zahlung garantiert.

Frau unterschreibt per Lastschriftverfahren am Kartenterminal

Welche Karten sollten Sie akzeptieren?

Wenn Sie Kartenzahlung annehmen, haben Sie die Wahl zwischen Girocard, Kreditkarten und Debitkarten. Doch welche sollten Sie akzeptieren? Die einfache Antwort: Alle Möglichkeiten. Warum das sinnvoll ist, erfahren Sie im Folgenden.

1. Girocard

Die Girocard (EC-Karte) ist das beliebteste elektronische Zahlungsmittel in Deutschland. Laut Statistiken besitzen ca. 97 Prozent der Deutschen ab 16 Jahren eine Karte. Auch kleine Beträge werden im Alltag häufig damit beglichen, und die Anzahl der Girocard-Zahlungen steigt seit Jahren kontinuierlich. Die Gebühren sind zudem gering, weshalb sie für moderne Händler:innen eine absolute Pflicht sind.

2. Kreditkarten und Debitkarten

In Deutschland sind laut aktueller Statistiken rund 45 Millionen Kreditkarten im Einsatz. Einen Aufschwung haben Mastercard und Visa durch den Online-Handel erlebt. Auch das Bezahlen per Smartphone wird immer beliebter. Die Handy-Apps sind oft mit Kreditkarten verknüpft. Durch Kreditkartenzahlung erschließen Sie sich neue Kund:innen und handeln zeitgemäß. Wer über ausländische Kundschaft verfügt, kommt an einer Kreditkarte ohnehin nicht vorbei.

Debitkarten werden von Geldinstituten ausgegeben und sind mit Kreditkarten-Konten und Zahlverfahren bekannter Unternehmen wie Visa oder Mastercard verknüpft. Der Unterschied zur Kreditkarte: Bei der Kreditkartenzahlung streckt die Bank den Betrag im Rahmen des vereinbarten Limits vor, während der Betrag bei der Debitkarte sofort abgebucht wird – wie bei der Girocard. Im Gegensatz zur Girocard wird die Debitkarte aber international akzeptiert.

Schon gewusst? Viele Anbieter rechnen Debitkarten wie Kreditkarten ab, obwohl die Kreditkartenfirmen diese selbst zu günstigeren Konditionen abrechnen. Wir geben diesen Vorteil an unsere Kund:innen weiter. Somit liegen die Gebühren für Debitkarten bei nur 0,89%.

Zwischenfazit: Maximale Flexibilität für Ihre Kunden

Sie sehen, dass es sinnvoll ist, alle drei Zahlverfahren zu akzeptieren. Sie bieten Ihren Kund:innen so die Freiheit, zwischen verschiedenen Karten zu wählen. Schließlich haben Ihre Kund:innen heutzutage mehr als nur eine Karte im Portemonnaie.

Verschiedene Karten für die Kartenzahlung mit blauem Hintergrund

In 3 einfachen Schritten zu Ihrem Kartenzahlungsgerät

Die Anschaffung eines Kartenzahlungsgeräts sollte nicht kompliziert sein. Mit uns kommen Sie in wenigen Schritten schnell und effizient an ein Terminal für Ihr Geschäft:

Icon mit Zahnrädchen und Regler

1. Konfigurator ausfüllen

Icon für Service

2. Individuelle Beratung

Icon mit Daumen hoch

3. Vertragsabschluss

Konfigurator ausfüllen: Beginnen Sie, indem Sie unseren einfach zu bedienenden Konfigurator ausfüllen. Hier geben Sie alle notwendigen Informationen an, um uns Ihre spezifischen Bedürfnisse zu vermitteln.

Individuelle Beratung: Nach dem Ausfüllen des Konfigurators nehmen unsere Kundenberater zeitnah Kontakt zu Ihnen auf. Diese Beratung ist selbstverständlich unverbindlich. Gemeinsam erarbeiten wir eine Lösung, die genau auf Ihre Anforderungen zugeschnitten ist.

Vertragsabschluss: Sind Sie mit dem vorgeschlagenen Angebot zufrieden, können Sie durch den Vertragsabschluss Ihr neues Kartenzahlungsgerät sichern. Wir sorgen dafür, dass der Prozess so reibungsmöglich wie möglich erfolgt.

Bieten Sie Ihren Kund:innen jetzt Kartenzahlungen an!

Fazit: Kartenzahlung ist heute unverzichtbar

Kartenzahlungen sind längst zum Standard geworden und bieten zahlreiche Vorteile, die Ihre Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern. Ob Girocard, Kreditkarte oder Debitkarte – die Akzeptanz verschiedener Zahlungsmethoden hilft Ihnen, konkurrenzfähig zu bleiben.

Wenn Sie in Ihrem Geschäft Kartenzahlungen anbieten möchten, sind wir von den Bezahlexperten die richtige Anlaufstelle. Mit unseren modernen Kartenterminals, attraktiven Konditionen und erstklassigem Service unterstützen wir Sie dabei, Ihren Kunden eine reibungslose und sichere Zahlungserfahrung zu bieten. Stellen Sie noch heute eine unverbindliche Anfrage.

Häufige Fragen

Das Kartenzahlungssystem aufzusetzen und anzuschließen ist einfach. Am schnellsten geht es bei einem mobilen WLAN-Terminal. Hierbei müssen Sie lediglich die Basisstation anschließen und das Terminal mit dem Internet verbinden. Stationäre Geräte werden verkabelt. Auch hier ist das vor konfigurierte Kartenzahlungssystem schnell einsetzbar.

Kund:innen können per Girocard zahlen, wenn Sie die entsprechende Funktion auf Ihrem Kartenlesegerät freigeschaltet haben. Dazu schließen Sie einen Vertrag mit einem Dienstleister wie den Bezahlexperten ab. Bei der Zahlung wird die PIN eingegeben und so die Echtheit der EC-Karte bestätigt und der Betrag abgebucht. Der Vorgang wird auf dem Gerätedisplay bestätigt.

Kartenlesegeräte für EC-Zahlungen, bieten durch NFC-Technologie und hohe Sicherheitsstandards wie die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und Transaktionszählungen im Chip einen effektiven Schutz gegen Missbrauch.

Kontaktloses Bezahlen ist so sicher wie klassische Kartenzahlung mit PIN oder Unterschrift. Mehrfachabbuchungen sind nicht möglich, da jeder Zahlungsvorgang autorisiert wird. Mit einem maximalen Abstand von 4 cm zwischen Karte und Lesegerät können Zahlungen nicht ungewollt ausgelöst werden. Nach fünf kontaktlosen Zahlungen ohne PIN (bei Beträgen unter 50 Euro) wird die PIN automatisch angefordert.

Noch mehr hilfreiche Ratgeber zur Kartenzahlung:

Kontaktloses Zahlen
Kontaktlos Bezahlen

Kontaktlos Bezahlen boomt: Welche Vorteile das moderne Bezahlverfahren für Händler:innen und Kund:innen bietet.