Ratgeber: Bargeldloses Zahlen / Kartenzahlung

Trinkgeld bei Kartenzahlung

Wie viel Trinkgeld man in Deutschland gibt und wie es bei Kartenzahlung funktioniert

Trinkgeld ist ein interessantes Thema für viele, denn daran wird meist gemessen, wie qualitativ die jeweilige Serviceleistung des Friseurs, der Bar oder anderen Unternehmen war. Doch wie viel Trinkgeld ist angebracht, wie funktioniert die Zahlung dessen per Karte und kommt das Trinkgeld überhaupt vollständig bei der Servicekraft an? Diese und andere Fragen soll der nachfolgende Beitrag für Sie aufklären.

Was ist Trinkgeld und welche Höhe ist üblich?

Trinkgeld ist ein Betrag, den man in Deutschland, zusätzlich zu dem eigentlichen Rechnungsbetrag, freiwillig in z.B. Friseursalons oder Cafés an Serviceleistende zahlt. Ursprünglich entstand die Idee des heutigen Trinkgelds, da Serviceleistende in Gastronomien kein klassisches Gehalt bekamen. Das Gehalt wurde also ausschließlich durch Trinkgelder generiert. In manchen Regionen der Welt wird Trinkgeld heutzutage automatisch auf den Rechnungsbetrag aufgerechnet, man kann es sich also nicht aussuchen, ob man diese „Servicepauschale“ entrichtet oder nicht. Die Höhe des als angemessen angesehen Trinkgelds entspricht 10% des ursprünglichen Rechnungsbetrags. Bei einer Rechnung über 10€ entspricht das also 1€ Trinkgeld.

Warum zahlt man heute noch Trinkgeld?

Wieso sollte man Trinkgeld zahlen, obwohl die Servicekräfte in Deutschland ein Gehalt bekommen und Trinkgeld eine freiwillige Zahlung ist?
Ganz einfach: Es drückt die Wertschätzung der Serviceleistung aus. Es drückt aus, wie freundlich die Servicekraft war. Es drückt aus, wie gut das Essen geschmeckt hat oder wie großartig man die Kaffeequalität fand oder wie sehr einem der neue Haarschnitt gefällt. Es drückt unter Umständen aber auch aus, wie schlecht die jeweilige Leistung war.

Trinkgeld-zahlen mit alten und neuen Zahlungsmethoden

Je nachdem ob ein Trinkgeld mit Bargeld oder per EC-Karte gezahlt wird, gestaltet sich der Auszahlungsprozess an die entsprechende Servicekraft unterschiedlich.

Trinkgeld im Restaurant

Trinkgeld bei Barzahlung

Früher, bevor es elektronische Zahlungsmittel gab, entstand kein Problem mit Zuordnungen oder der schlichten Zahlung des Trinkgeldes. Das, was der Kunde bereit war zu zahlen, wurde von ihm genannt und von der Servicekraft entsprechend einbehalten. Nach Feierabend wurde dann alles in einen Topf geschmissen und gleichmäßig unter den Mitarbeitenden aufgeteilt oder die jeweilige Servicekraft behielt das Trinkgeld schlichtweg für sich, je nach individueller Regelung des Geschäfts.

Trinkgeld bei Kartenzahlung

Wie aber funktioniert das jetzt mit dem Trinkgeld per Kartenzahlung bei den Bezahlexperten?
Im Prinzip genauso! Das Trinkgeld wird auf die Buchung aufgerechnet und gemeinsam mit dem ursprünglichen Rechnungsbetrag vom Konto der Kundin oder des Kunden abgebucht. Die Buchhaltung des bezahlten Unternehmens kümmert sich dann um die Trennung von tatsächlichen Rechnungsbeträgen und dem Trinkgeld, sodass dieses fair an die entsprechenden Mitarbeitenden verteilt werden kann.
Letztlich ist es also genau das Gleiche, der einzige Unterschied: Das Geld bleibt vorerst digital und man hat deshalb dieselben Vorteile, die man auch bei allen anderen Kartenzahlungen hat.

Weitere Informationen, wie die Trinkgeld-Annahme mit den Kartenterminals von den Bezahlexperten funktioniert, finden Sie in unserem Informationsblatt zum Thema Trinkgeld mit dem Kartenterminal kassieren:

Symbol PDF Download

Kartenzahlung erhöht tendenziell das Trinkgeld – ein Beispiel

Studien haben sogar ergeben, dass das Trinkgeld, sollte es sich verändern, eher steigt, als sinkt. Der Grund dafür ist einfach, hier ein kleines Beispiel: Angenommen der Rechnungsbetrag für zwei Gerichte mit jeweils einem Getränk in einem durchschnittlichen Restaurant beträgt 32,85€. Dann würden die meisten Barzahlenden wohl (mit Trinkgeld) auf 35€ aufstocken, um keinen neuen Schein anbrechen und nicht im Kleingeldfach kramen zu müssen.
Das entspricht einem Trinkgeldbetrag von 2,15€, deutlich weniger als 10% des Rechnungsbetrags (10% = 3,29€). Geht man nun aber von einem Kartenzahlenden aus, dann gibt es auf dem Bankkonto kein Schein anbrechen oder Kleingeld kramen, deshalb kann  Kartenzahlenden auch egal sein, ob es jetzt 35€, 37€ oder exakt 36,14€ (Rechnungsbetrag + 10%) sind, welche abgebucht werden. (Quelle: eat.pay.love)

Schlussendlich lässt sich also sagen, dass das „Trinkgeldproblem“ bei Kartenzahlung effektiv nicht existiert, im Gegenteil, man riskiert bei Trinkgeldzahlungen per Bargeld sogar eher einen geringeren Gesamtverdienst für die Mitarbeitenden.

Unser Service 

Falls Sie Fragen zu Ihren Produkten haben sollten, bieten wir Ihnen werktags einen persönlichen, kundenorientierten Support von 9 bis 17 Uhr. Kontaktieren Sie uns jetzt per Telefon oder E-Mail an: info@bezahlexperten.de. 

Sie wollen ein Kartenterminal mieten? Wir erstellen Ihnen ein auf Sie zugeschnittenes Angebot – schnell und übersichtlich. Sie erhalten eine Aufstellung über alle POS-Terminal Preise inklusive Gebühren und ohne böse Überraschungen.  

Wir versprechen Ihnen faire Konditionen. Eine individuelle Beratung zur Wahl des richtigen Geräts und 100 % Preistransparenz gehören zu unseren Kernwerten. 

Jetzt Angebot erhalten!

Alles schwarz auf weiß.
Verständlich und ohne Fallstricke.

    Häufige Fragen

    Trinkgeld ist in den allermeisten Fällen steuerfrei. Die Ausnahme bildet Trinkgeld, das an einen Rechtsanspruch gebunden ist oder an sogenannte juristische Personen (Unternehmen, wie z.B. Restaurants, Friseursalons, Bars) gezahlt wird. Einfacher gesagt, ist alles an freiwillig gezahltem Trinkgeld, welches die Servicekraft tatsächlich erhält, ergo „klassisches Trinkgeld“, steuerfrei (§10 Abs. 1 Satz 1 UstG)

    Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

    Restaurantbesucher zahlen mit Karte am Tisch
    Gastronomie setzt auf bargeldloses Bezahlen
    Kurz notiertDie Gastronomie setzt vermehrt auf die Vorzüge auf Kartenzahlung. Dies geht aus der deutschlandweiten eat.pay.love-Studie von Mastercard und orderbird hervor. Demnach bieten 84,6 Prozent aller befragten Gastro-Betriebe bargeldloses Zahlen…
    Kartenzahlungsterminal
    Kartenzahlungsgerät

    Es gibt Kartenzahlungsgeräte mit und ohne Kabel, mit und ohne WLAN. Und hier den Überblick zu allen Varianten.