Ratgeber: Bargeldloses Zahlen / Kartenzahlung

Kontaktlos Bezahlen

Bislang konnten Beträge bis 25 Euro ohne PIN-Eingabe kontaktlos bezahlt werden. Weil das Verfahren boomt, reagieren die deutschen Banken und Kreditkarten-Unternehmen: Bald wird das Limit flächendeckend 50 Euro betragen. Die Geldwirtschaft reagiert also auf die steigende Nachfrage. Denn bereits Ende 2019 wurden über 35 Prozent der Bezahlvorgange kontaktlos durchgeführt, während der Coronavirus-Krise im Frühjahr stieg der Anteil sogar auf über 50 Prozent.

Kontaktlos Bezahlen: Was Sie wissen sollten

Kein Bezahlvorgang ist bequemer, schneller, hygienischer und gleichzeitig genauso sicher wie das herkömmliche Verfahren der Kartenzahlung. Es gibt starke Argumente, jetzt auf die moderne Technik zu setzen und als unabdingbare Serviceleistung für Ihre Kunden anzubieten.

Wie funktioniert kontaktloses Bezahlen?

Das kontaktlose Bezahlen funktioniert mittels des Übertragungsstandards Near Field Communication (NFC). Die Nutzung ist möglich, wenn die Technik sowohl in der Karte als auch im Kartenlesegerät integriert ist. Der Bezahlvorgang ist dann ganz einfach: Die Karte wird an das Terminal angehalten, die Übertragung der Daten beginnt automatisch.

Welche Beträge können kontaktlos bezahlt werden?

Jede beliebige Summe (bis zum jeweiligen Kartenlimit) kann kontaktlos beglichen werden. In Kürze werden Beträge bis 50 Euro ohne Eingabe der PIN bezahlt. Bei höheren Summen wird die Bezahlung mit Eingabe der PIN bestätigt.

Wie erkenne ich EC- oder Kreditkarten mit NFC-Technik?

Ist auf der Karte eine kleine, querliegende Welle zu finden, ist kontaktloses Bezahlen möglich. Üblicherweise ist das Symbol auf der Vorderseite zu finden, bei manchen Exemplaren allerdings auch auf der Rückseite. Wichtig zu wissen: Es ist keine vorherige Aktivierung der Funktion erforderlich. In Deutschland haben die Banken schon vor Jahren begonnen alte EC-Karten gegen Neue mit der NFC-Technik auszutauschen. Gleiches gilt für die Kreditkartenunternehmen.

Welche Kartenterminals verfügen über die NFC-Technik?

Auch hier zeigt das Wellensymbol die Verfügbarkeit des kontaktlosen Bezahlens an. Nicht immer ist das Zeichen auf den ersten, flüchtigen Blick für ihre Kunden sichtbar. Sprechen Sie daher bewusst die Funktion und deren Vorteile an. Übrigens: Von über 870.000 Terminals, die in Deutschland im Einsatz sind, verfügen schon mehr als 750.000 Geräte über die NFC-Technik

Zwei Top-Geräte für kontaktloses Bezahlen wollen wir Ihnen jetzt schon vorstellen:

Kontaktlos Bezahlen in vier Schritten

Wie einfach das kontaktlose Bezahlen ist, zeigen wir Ihnen in unserem Walkthrough auf.

1.

Karte und Kartenterminal müssen über die NFC-Technik verfügen. Unser Tipp: Weisen Sie ihre Kunden beim Bezahlvorgang auf diese bequeme und schnelle Bezahlart hin.

2.

Der Kunde hält seine Karte vor bzw. an das Kartenlesegerät. Die maximale Entfernung darf nicht mehr als 4cm betragen.

3.

Ein Ton-Signal bestätigt die Zahlung. Bei Beträgen über 25 Euro (bald über 50 Euro) ist die PIN-Eingabe des Kunden erforderlich. Bei geringeren Beträgen wird der Vorgang automatisch durchgeführt.

4.

Schon feritg: Auf dem Display wird der Bezahlvorgang bestätigt und abgeschlossen.

Mit dem Smartphone: PIN-Eingabe entfällt komplett

Auch mit dem Smartphone kann kontaktlos bezahlt werden. Hierbei muss der User bereits ein Giro- oder Kreditkartenkonto mit einer entsprechenden Payment-App wie Google Pay oder Apple Pay verknüpft haben. Am Kartenterminal wird das Smartphone anstelle der Karte an das Terminal angehalten (siehe vier Schritte weiter oben). Vorteil hier: Die PIN-Eingabe entfällt in jedem Fall. Denn die Bestätigung erfolgt hier über die Gesichtserkennung (Face-ID) oder Fingerabdruck (Touch-ID) des Mobiltelefons.

Wie sicher ist das kontaktlose Bezahlen?

Beim kontaktlosen Bezahlen gelten genauso hohe Sicherheitsstandards wie bei der Zahlung durch Einstecken der EC- oder Kreditkarte in das Terminal. Unabsichtliche Bezahlvorgänge sind wegen des geringen Abstands zwischen Kartenlesegerät und Karte nahezu ausgeschlossen. Außerdem können Kartenterminals jeweils nur eine Bezahlung parallel durchführen.

Welche Gebühren fallen bei kontaktlosem Bezahlen an?

Sie denken, dieses tolle Extra an Technik wird Extra-Kosten verursachen? Diese Bedenken können wir sehr einfach zerstreuen.

Kosten für den Händler

Neben der monatlichen Miete für ihre Kartenlesegerät und den Gebühren pro Transaktion entstehen keine weiteren Kosten. Wichtig ist einzig, ein Terminal mit der entsprechenden NFC-Technik im Einsatz zu haben. Alle Geräte der Bezahlexperten verfügen über die Kontaktlos-Funktion.

Kosten für Ihren Kunden

Auch für den Kunden entstehen keine Kosten für die Nutzung des kontaktlosen Bezahlens. Voraussetzung ist hier lediglich, über eine entsprechende EC- oder Kreditkarte (oder Smartphone) mit der NFC-Technik zu verfügen. In Deutschland verfügen bereits über 75 Prozent aller ausgegebenen EC-Karten über die Funktion – Tendenz weiter steigend.

Zusammenfassung: Was sind die Vorteile von kontaktlosem Bezahlen?

Bequem

Sowohl für Ihre Kunden als auch Sie gibt es keine bequemere Zahlvariante. Die Interaktion ist auf ein notwendiges Minimum beschränkt und ist entsprechend zeitgemäß. Ein echtes Plus für Sie als Händler, wenn es um Kundenzufriedenheit geht.

Schnell

Kein Zahlvorgang ist schneller. Wenn die PIN-Eingabe entfällt, ist die Sache in wenigen Sekunden erledigt. Selbst mit PIN-Eingabe ist das Verfahren deutlich schneller als das Einstecken der Karte oder gar das Herauskramen von Münze und Schein.

Sicher

Für das kontaktlose Bezahlen gelten die allgemeinen Sicherheitsstandards im Umgang mit Kartenzahlung, ein Missbrauch durch die NFC-Technik ist ausgeschlossen. Die goldene Regel lautet auch hier: Bei Verlust der Karte ist dieser unverzüglich der Bank zu melden und die Karte zu sperren.

Hygienisch

Da der Kontakt zwischen Kunde, Kartenlesegerät und Kassierer auf ein absolutes Minimum reduziert ist, ist kontaktloses Bezahlen zweifelsohne der hygienischste Bezahlvorgang. Wie bei Kartenzahlung üblich, entfällt für Sie als Händler das Bargeld zählen und zur Bank bringen.

Wo finde ich die besten Kartenterminals mit der NFC-Technik für kontaktloses Bezahlen? 

Die beste Auswahl haben wir. Denn alle unsere Terminals verfügen über die NFC-Technik. Zudem gibt’s bei uns Verträge ohne versteckte Kosten und mit Top-Service.

Verifone V200c

Bestes Basisgerät. Günstige Kosten, schneller Bezahlvorgang, einfache Bedienung, vorbereitet für kontaktlose Zahlungen (z.B. mit dem Handy)

Wichtig zu wissen: Funktioniert nur mit DSL und wird über 2 Kabel mit Strom und Internet verbunden (Steckdose und Internetanschluss muss also in der Nähe sein).

Ingenico Desk 5000

Bestes Gerät, wenn Sie etwas mehr Flexibiltät und weniger Kabel haben wollen. Kann auch per WLAN betrieben werden, einfache Bedienung via Touchdisplay, kann natürlich auch kontaktlose Zahlungen.

Wichtig zu wissen: Gut geeignet, wenn das Gerät z.B. über einen Tresen gehoben oder öfters hin- und hergedreht wird.

Verifone V400m

Das Terminal kann per WLAN und SIM-Karte (also Mobilfunknetz) betrieben werden – wir empfehlen es allerdings nur für den Einsatz mit SIM-Karte, da es im WLAN nicht 100%ig verlässlich arbeitet. Im Mobilfunknetz ist es aber eine sehr gute Wahl.

Wichtig zu wissen: Die SIM-Karte kostet 5 Euro zusätzlich. Sie können alternativ auch eine eigene Karte nutzen.

Ingenico Move 5000

Das beste Gerät, wenn Sie kabelfrei sein möchten, z.B. in Restaurants oder als Handwerker, der beim Kunden kassiert.

Das Terminal wird per WLAN oder 4G SIM Karte betrieben und bietet die meiste Flexibilität. Funktioniert optimal im WLAN und wechselt bei Bedarf auch auf die SIM-Karte.

Jetzt Angebot erhalten

Alles schwarz auf weiß!
Verständlich und ohne Fallstricke!

Noch mehr hilfreiche Ratgeber zur Kartenzahlung:

Branchen-Angebote

Branchen-Angebote

Von Gastro über Kiosk bis Arztpraxis: Terminal-Empfehlungen für viele Branchen.

Menü