KARTENZAHLUNG

Alles, was Sie über Kartenzahlung wissen müssen

Schon ab einem Betrag zwischen 20 und 50 Euro zahlen 33% Ihrer Kunden lieber per Karte als bar. Und ab 50 Euro sind es über die Hälfte. Die Ergebnisse der aktuellen Bundesbank-Studie zeigen: Kartenzahlung ist auf dem Vormarsch und Friseure, Restaurants, Boutiquen - selbst Arztpraxen - kommen nicht daran vorbei, ihren Kunden diesen Service zu bieten.

Aber was kostet es eigentlich, Kartenzahlung anzubieten? Welche Voraussetzungen braucht man und worauf sollte man bei der Anbieterwahl achten? Hier finden Sie den großen Überblick sowie sämtliche Details zum Thema – und können direkt ein Angebot zur Einführung von Kartenlesegeräten in Ihrem Geschäft einholen.

Mit unserem Konfigurator sofort zum passenden Angebot:

Background-Infos: Kartenlesegeräte, Kosten, Voraussetzungen und mehr

Mit großer Wahrscheinlichkeit sind Sie Geschäftsinhaber und haben bisher noch keine Kartenzahlungen angenommen. Damit Sie wissen, was es bei der Anschaffung von Kartenlesegeräten bzw. dem dazu nötigen Vertragsabschluss zu beachten gibt, haben wir nachfolgend sämtliche Details zusammengestellt.

EC-Kartenzahlung und Kreditkarte

Mit der Anschaffung eines Kartenlesegeräts ist immer die Freischaltung für EC-Karten (die übrigens mittlerweile Girokarten heißen) verknüpft. Sie haben allerdings die Wahl, ob der Kunde per Pin-Eingabe bezahlt oder hinten auf dem Bon unterschreibt. Ersteres nennt sich EC Cash und damit haben Sie das Geld sofort sicher. Die Kartenzahlung per Unterschrift wird im Lastschriftverfahren beim Kunden abgebucht und er könnte evtl. das Geld zurückbuchen. Dafür gibt es aber auch Lösungen, wie wir Ihnen hier im Ratgeberartikel erklären.

In vielen Fällen macht es zudem Sinn, das Kartenlesegerät für Zahlungen mit Kreditkarten freizuschalten. Dafür entstehen weder einmalige, noch monatliche Fixkosten. Wer vor allem deutsche Kunden hat, braucht nur Visa und MasterCard. Bei vielen Gästen aus den USA oder dem asiatischen Raum sollte man weitere Kreditkartenfirmen freischalten lassen. Das geht bei uns alles sehr unkompliziert und innerhalb weniger Tage.

Kartenlesegeräte

Ohne sie geht nichts – Kartenlesegeräte (auch Terminals genannt) sind die Grundvoraussetzung, um Kartenzahlungen zu akzeptieren. Dabei können Sie zwischen den klassischen Geräten wählen, die seit Jahrzehnten verbessert werden und hundertausendfach im Einsatz sind, oder den moderneren Lösungen, die man z.B. mit dem Smartphone verbindet. Aus Gründen niedrigerer Kosten und besserer Bedienbarkeit bieten wir Ihnen nur die klassischen Geräte an.

Unsere Auswahl

Sie sehen, es gibt unterschiedliche Varianten. Wenn das Terminal an einem festen Platz steht, empfehlen wir ein stationäres (= kabelgebundenes) Kartenlesegerät. Wenn Sie aber z.B. in einem Restaurant am Tisch Kartenzahlungen durchführen wollen, sollten Sie ein mobiles Terminal wählen. Der Unterschied sind meist nur 2-3 Euro pro Monat.

Moderne Kartenlesegeräte können kontaktlose Zahlungen annehmen, haben ein Farbdisplay und sind wirklich einfach zu bedienen. Das Verifone H5000 kann auch mit einer Kasse verbunden werden, sodass man den Betrag nicht nochmal per Tastatur eingeben muss.


Kosten

Dass Ihre Kunden mit einer Kredit- oder EC-Karte zahlen können, kostet Sie als Inhaber ein wenig Geld - da brauchen wir gar nicht drumherum zu reden. Daher ist die erste Aussage, die wir am Telefon hören meist in etwa diese: „Ich möchte Kartenzahlung anbieten, aber die Kosten sollten so gering wie möglich sein.“

Ist ja auch logisch, niemand möchte irgendwo mehr Geld als nötig ausgeben. Auch wir führen zahlreiche Verhandlungen mit unseren Dienstleistern, um Geld zu sparen und diese Ersparnisse dann wiederum als günstige Konditionen an Sie weiterzugeben. Das schaffen wir auch sehr gut, allerdings können (und wollen) wir nicht mit den superbilligen Lockangeboten mithalten. Warum, lesen Sie im nächsten Abschnitt. Jetzt aber erstmal zurück zu den Kosten der Kartenzahlung:

Wenn Sie sich ein Kartenlesegerät anschaffen, schließen Sie in den meisten Fällen einen Vertrag ab. Bei uns gibt es diesen mit 2 Jahren Laufzeit oder auch ohne feste Laufzeit. Der Vertrag besteht immer aus gewissen Fixkosten und variablen Kosten.

 

Monatliche Fixkosten

Die Grundgebühr (auch Servicepauschale genannt), die Terminalmiete und das Transaktionspaket sind die Fixkosten, die Sie bei uns haben:

  • Kartenlesegerät: zwischen 8,99 und 17,99 Euro
  • Servicepauschale: 5,99 Euro
  • Transaktionspaket S (100 Tx inklusive): 9, 99 Euro

Ergibt zwischen 24,97 und 33,97 Euro an monatlichen Fixkosten.

 

Variable Kosten

Pro EC-Kartenzahlung mit Pin-Eingabe fallen 0,25% Gebühren vom jeweiligen Umsatz an (auch Händlerentgelt genannt). Bei 20 Euro Summe also gerade mal 5 Cent. Kreditkartenzahlungen sind aufgrund der Macht der Kreditkartenkonzerne etwas teurer und kosten bei uns ab 1,4% des Umsatzes.

Wenn Sie mehr als 2-3 Zahlvorgänge pro Tag haben, empfehlen wir das zentrale Clearing zusätzlich zu buchen. Dabei werden (vereinfacht dargestellt) am Ende des Tages alle Zahlungen zusammengefasst und am (über)nächsten Tag in einer Summe auf ihr Konto überwiesen.

Pro Zahlvorgang kostet dieser Service bei uns 4 Cent – im Gegenzug sparen Sie aber viel Geld an Bankgebühren, da sonst jede Kartenzahlung einzeln auf Ihrem Geschäftskonto gebucht wird und das wird teuer: Eine einzelne Buchung auf dem Konto (z.B. eine eingehende Überweisung einer EC-Zahlung) kostet auf dem Firmenkonto der Volksbank Ruhr- und Rheinpfalz 56 Cent. Die Sparkasse KölnBonn nimmt 30 Cent, die Postbank 20 Cent und selbst "Discounter" wie die GLS Bank verlangen 12 Cent. (alles Stand 03/2018).

Bei 20 Öffnungstagen mit jeweils 5 Kartenzahlungen kostet das zentrale Clearing bei uns dann 100 x 4 Cent = 4 Euro. Bei den o.g. Banken würden Sie 12 - 56 Euro bezahlen. Hier haben wir dazu nochmal ausführliche Details.

 

Beispielrechnungen

Wir haben für verschiedene Branchen Beispiele mit unserem klassischen 2-Jahres-Vertrag berechnet. Zur Vereinfachung gehen wir nur von EC-Kartenzahlungen aus.

 
Arztpraxis
Icon Kartenzahlung arztpraxis

5 Tage pro Woche geöffnet (= 20 Tage pro Monat), 3 Kartenzahlungen pro Tag, Durchschnittssumme 50 Euro, stationäres Kartenlesegerät am Empfang:

Fixkosten: 8,99 + 5,99 + 9,99 Euro = 24,97 Euro
Variable Kosten: 60 Kartenzahlungen * 0,25% Zahlungsgebühr + jeweils 4 Cent zentrales Clearing = 9,90 Euro

Gesamtkosten: 34,87 Euro. Allein die Briefmarken für den Rechnungsversand (je 70 Cent) würden 42 Euro kosten.

Interessiert? Oder benötigen Sie ein individuelles Beispiel für sich? Dann schicken Sie uns eine Anfrage oder rufen Sie uns an: 0221 – 37 91 90 50. Wir beraten Sie umgehend und stets fair!

Restaurant
Icon Kartenzahlung Restaurant

Mittelgroßes Restaurant im mittleren Preissegment. 5 Tage pro Woche geöffnet (= 20 Tage pro Monat), 8 Kartenzahlungen pro Tag, Durchschnittssumme 40 Euro, mobiles WLAN-Kartenlesegerät:

Fixkosten: 10,99 + 5,99 + 15,39 Euro = 32,37 Euro
Variable Kosten: 160 Kartenzahlungen * 0,25% Zahlungsgebühr + jeweils 4 Cent zentrales Clearing = 22,40 Euro

Gesamtkosten: 54,77 Euro. Dafür kommen Ihre Gäste gerne wieder, denn laut der Studie „Eat Pay Love“ haben sich rund 30% der Befragten schonmal gegen ein Restaurant entschieden, weil es dort keine Kartenzahlung gibt.

Interessiert? Oder benötigen Sie ein individuelles Beispiel für sich? Dann schicken Sie uns eine Anfrage oder rufen Sie uns an: 0221 – 37 91 90 50. Wir beraten Sie umgehend und stets fair!

Boutique
Icon Kartenzahlung Boutique

Mittleres Preissegment, 6 Tage pro Woche geöffnet (=24 Tage pro Monat), 10 Kartenzahlungen pro Tag, Durchschnittssumme 60 Euro, stationäres Terminal an der Kasse:

Fixkosten: 8,99 + 5,99 + 21,99 Euro = 36,97 Euro
Variable Kosten: 240 Kartenzahlungen * 0,25% Zahlungsgebühr + jeweils 4 Cent zentrales Clearing = 45,60 Euro

Gesamtkosten: 82,57 Euro. Um über 14.000 Euro Umsatz zu kassieren, fallen gerade mal 0,57% Kosten an. Dafür muss das viele Geld nicht zur Bank gebracht werden und es kann niemand aus der Kasse klauen.

Interessiert? Oder benötigen Sie ein individuelles Beispiel für sich? Dann schicken Sie uns eine Anfrage oder rufen Sie uns an: 0221 – 37 91 90 50. Wir beraten Sie umgehend und stets fair!


Nicht auf Lockangebote reinfallen

Die Kartenlesegeräte kosten bei uns roundabout zwischen 9 und 18 Euro pro Monat. Woanders gibt es sie schon ab 1 Euro Miete – wieso sind wir „so teuer“? Ganz einfach: Weil wir keine Kosten in den AGB verstecken. Sämtliche anfallenden Gebühren listen wir Ihnen transparent auf dem Angebot und unserer Preisliste auf (auf unserer Webseite zum Download). „Wer billig kauft, kauft zweimal“ haben schon unsere Omas gesagt. Lesen Sie sich also unbedingt ganz genau das Kleingedruckte durch, bevor Sie auf solch ein Lockangebot reinfallen bzw. einen Vertrag mit einer Terminalmiete unter 5 Euro pro Monat abschließen.

Typische versteckte Kosten:

 

Zahlungsgebühr

Überall auf der Webseite wird mit dem billigen Terminal für die Kartenzahlung geworben – nirgendwo findet sich die Gebühr pro Zahlung. Kein Wunder, denn in den AGB verstecken sich dann überhöhte Gebühren von 0,27 – 0,3%. Im Vergleich zu unseren 0,25% ergeben diese Mini-0,02% aufs Jahr gerechnet einige Euro Mehrkosten.

Updategebühren

Ab und zu braucht ein Kartenlesegerät ein Softwareupdate. Dies wird aus der Ferne aufgespielt – Sie kriegen davon gar nichts mit. Mancher Anbieter nimmt allerdings pro Update eine Pauschale von z.B. 29 Euro. Bei nur 2 Updates pro Jahr sind das versteckte Zusatzkosten von fast 5 Euro pro Monat.

Werbung

Gerne versteckt sich in den AGB auch der Hinweis, dass Sie bei Vertragsabschluss akzeptieren, dass der Anbieter Werbung auf dem Display des Lesegeräts schaltet. Stellen Sie sich mal vor, da läuft dann auf einmal Werbung Ihres Konkurrenten – ziemlich unschön.

 

Also: Wir stellen uns jedem Vergleich – wenn Sie alle Kosten kennen. Vertrauen Sie daher lieber direkt auf einen fairen Anbieter wie uns, der keine Lockangebote wie billige Terminalmieten oder „Nur noch diesen Monat 50% Rabatt“ – Aktionen nötig hat.

Jetzt ein Vergleichsangebot von uns einholen
 

Vergleich mit Kartenterminals ohne Grundgebühr

Wie schon angedeutet, gibt es zwei Möglichkeiten, um Kartenzahlungen anzunehmen: Mit Vertrag und Grundgebühren (so wie bei uns) oder indem man nur einmalig das kleine Lesegerät kauft, keine Grundgebühren zahlt, dafür aber eine höhere Zahlungsgebühr. Lohnt sich das? Eher selten.

Bei einem sehr geringen Umsatz mit EC-Karten sind die kleinen Lesegeräte im Vorteil. Sobald aber Kreditkartenzahlungen dazukommen oder der Umsatz bei ca. 3.000 Euro liegt, ist unser Modell für Sie billiger. Sprechen Sie uns an, wir rechnen Ihnen unkompliziert und fair aus, was besser für Sie ist.

Vertrauen Sie auf die Bezahlexperten, wenn Sie Kartenzahlungen anbieten wollen

Keine versteckten Kosten, ein 1A Service und eine reibungslose Abwicklung – versprochen! Wir freuen uns, wenn wir Ihnen ein Angebot machen dürfen.